*Registrieren *Impressum *Kontakt
*Deutsche Version*English Version  
Schnellsuche:
Nicht angemeldet. [Anmelden

Epidemiologische Studie (Fall-Serie)

A sentinel case series of cancer patients with occupational exposures to electromagnetic non-ionizing radiation and other agents. epidemiol.

Eine Sentinel-Fall-Serie von Krebs-Patienten mit beruflicher Exposition bei nicht-ionisierenden elektromagnetischen Feldern und anderen Substanzen.

Von: Stein Y, Levy-Nativ O, Richter ED
Erschienen in: Eur. J. Oncol. 2011; 16 (1): 21 - 54 ( Externe Webseite öffnen Journal Website )

Ziel der Studie (lt. Autor)
Eine Klinik in Israel berichtete über eine Fall-Serie von Krebs-Patienten mit beruflicher Exposition bei nichtionisierenden elektromagnetischen Feldern und anderen Substanzen. Dabei sollte die Hypothese untersucht werden, dass die Latenzzeiten für alle Tumor-Arten mit hoher Exposition in frühen Lebensjahren zusammenhängen.

Endpunkte/Art der Risikoabschätzung


Exposition

Population
Studiengruppe: Männer und Frauen im Alter von 18 bis 69 Jahren
Studienort: Israel
Datenquelle: Abteilung für Arbeits- und Umweltmedizin, hebräische Hadassah-Universität, Jerusalem, Israel

Weitere Parameter ermittelt durch Befragung (Art der beruflichen Exposition bei anderen Substanzen (z.B. Lösungsmittel, Pestizide, ionisierende Strahlung); Nachtschicht; frühere Erkrankungen wie z.B. Krebs)

Studiengröße i  
Anzahl geeignet 47

Ergebnisse/Schlussfolgerung (lt. Autor)
Insgesamt wurde von 47 Krebs-Patienten (40 Männer und 7 Frauen) mit unterschiedlichen Krebs-Arten berichtet. 15 Patienten entwickelten Krebs nach einer Latenzzeit von weniger als 5 Jahren zwischen der ersten beruflichen Exposition bei elektromagnetischen Feldern und der Diagnose von Krebs, 12 Patienten nach einer Latenzzeit zwischen 5 und 10 Jahren und die verbleibenden Patienten wiesen längere Latenzzeiten auf. Viele Patienten waren jung (7 Patienten unter 20 Jahre und 17 Patienten zwischen 20 und 29 Jahren) und hatten extrem kurze Latenzzeiten, besonders bei hämatolymphatischen Tumoren und Hodenkrebs. Die Tatsache, dass die Latenzzeiten für Hodenkrebs sehr kurz, für hämatolymphatische Tumoren länger und für solide Tumoren noch länger waren, weist auf ein stimmiges und biologisch plausibles Muster der Latenzzeit in Bezug auf den Beginn der Exposition bei elektromagnetischen Feldern und den anderen Substanzen hin.

Einschränkungen (lt. Autor): Die Fall-Serie beruht auf relativ wenigen Fällen. Die Exposition wurde durch Interviews abgeschätzt. Es wurden keine Messungen durchgeführt und keine anderen elektromagnetischen Feldquellen wie Mobiltelefon berücksichtigt.

(Studienmerkmale: epidemiologische Studie, Fall-Serie)

Studie gefördert durch

  • nicht angegeben/keine Förderung

Themenverwandte Artikel i
Glossar: 50/60 Hz, beruflichen Exposition, Bildschirm, biologisch, Brustkrebs, Diagnose, elektromagnetischen, elektromagnetischen Feldern, epidemiologische Studie, Erkrankungen, Exposition, Fernsehsender, gastrointestinal, HF, Hirntumor, Hochspannungsfreileitung, Hodenkrebs, Hypothese, ionisierende Strahlung, Knochen, Krebs, Latenzzeit, Leukämie, Lungen, Lymphom, Lösungsmittel, magnetisches Feld, malignes Melanom, Mobiltelefon, PC, Radar, Radio, Tumoren, TV, Umspannwerk, Wechselstrom
Exposition: hochfrequentes Feld, Radio-/Fernsehsender, Radar, drahtloses Übermittlungssystem (HF), magnetisches Feld, 50/60 Hz (Wechselstrom), Hochspannungsfreileitung, Umspannwerk, PC/TV-Bildschirm, berufliche Exposition, nicht EMF-bezogene Exposition

© 1997 - 2014, Forschungszentrum für Elektro-Magnetische Umweltverträglichkeit (femu - RWTH Aachen).

Der Inhalt des EMF-Portals darf weder kopiert, verändert, noch in irgendeiner Form, gleichgültig ob elektronisch oder auf anderen Medien, gespeichert werden. Er darf nur zur persönlichen Information verwendet werden. Ohne ausdrückliche, schriftliche Zustimmung des femu an der RWTH Aachen ist jegliche weitergehende Verwendung, insbesondere Veröffentlichung, Vervielfältigung, jede Form der gewerblichen Nutzung sowie Weitergabe an Dritte - auch in Teilen oder überarbeiteter Form - untersagt. Durch Abruf, Ansicht oder Ausdruck dieser Dokumente erklären Sie sich mit den im Kleingedruckten genannten Bedingungen ausdrücklich einverstanden.

 Druckansicht