*Registrieren *Impressum *Kontakt
*Deutsche Version*English Version  
Schnellsuche:
Nicht angemeldet. [Anmelden

Medizinisch/biologische Studie (Beobachtungsstudie)

The effect of mobile phone to audiologic system. med./biol.

Die Wirkungen des Handys auf das Hörsystem.

Von: Kerekhanjanarong V, Supiyaphun P, Naratricoon J, Laungpitackchumpon P
Erschienen in: J Med Assoc Thai 2005; 88 : S231 - S234 ( Externe Webseite öffnen PubMed Eintrag, Externe Webseite öffnen Journal Website )

Ziel der Studie (lt. Autor)
In dieser Studie wurden Veränderungen in der Hörschwelle von Mobiltelefon-Nutzern gemessen.
Hintergrund/weitere Details:
98 Personen (31 Männer) wurden getestet. Alle Teilnehmer wurden bezüglich der Art des Mobiltelefons, der Dauer der Mobiltelefon-Nutzung, der bevorzugten Seite, der Medikation und ihrer persönlichen Vorgeschichte von Ohr-Erkrankungen befragt. Weiterhin wurden die Teilnehmer befragt, ob sie Veränderungen im Hören erleben, je nachdem ob sie das Mobiltelefon nutzen oder nicht.

Endpunkt

Exposition/Befeldung
Mobilkommunikationssystem, Mobiltelefon, GSM, detaillierte Exposition nicht extrahierbar (keine Details im Artikel angegeben)

Exponiertes System:
Mensch
Teilkörperexposition: Ohr

Methoden
Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchung am lebenden Organismus
Untersuchtes Organsystem: Sinnesorgane, Ohr

Untersuchungszeitpunkt: nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)
Die durchschnittliche Mobiltelefon-Nutzungsdauer lag bei 32,54 +/-27,64 Monaten. 57 Personen nutzten bevorzugt die rechte Seite zum Telefonieren. Beim Vergleich der dominanten mit der nicht-dominanten Seite ergaben sich bezüglich der Audiometrie keine signifikanten Unterschiede in der Hörschwelle. Bei acht Teilnehmern, die mehr als 60 Minuten pro Tag telefonierten, wurde eine Verschlechterung der Hörschwelle auf dem dominanten Ohr gefunden. Allerdings ist diese Stichprobengröße (n=8) zu klein, um ein statistisch signifikantes Ergebnis zu erreichen.
In dieser Studie war das Hörvermögen der Nutzer nicht signifikant durch die elektromagnetischen Felder von Mobiltelefonen beeinflusst.

(Studienmerkmale: medizinisch/biologische Studie, Beobachtungsstudie, Voll-/Hauptstudie)

Studie gefördert durch

  • nicht angegeben/keine Förderung

Themenverwandte Artikel i
Glossar: Audiometrie, auditorischen, Befeldung, biologische, DPOAE, elektromagnetischen Felder, Endpunkt, Erkrankungen, GSM, Hirnstamms, Hörschwelle, Mensch, Mobiltelefon, Ohr, Organismus, otoakustische Emissionen, Schwellenwert, signifikant, Sinnesorgane, statistisch, Teilkörperexposition, TEOAE, Voll-/Hauptstudie
Exposition: Mobilkommunikationssystem, Mobiltelefon, GSM, detaillierte Exposition nicht extrahierbar (keine Details im Artikel angegeben)

© 1997 - 2014, Forschungszentrum für Elektro-Magnetische Umweltverträglichkeit (femu - RWTH Aachen).

Der Inhalt des EMF-Portals darf weder kopiert, verändert, noch in irgendeiner Form, gleichgültig ob elektronisch oder auf anderen Medien, gespeichert werden. Er darf nur zur persönlichen Information verwendet werden. Ohne ausdrückliche, schriftliche Zustimmung des femu an der RWTH Aachen ist jegliche weitergehende Verwendung, insbesondere Veröffentlichung, Vervielfältigung, jede Form der gewerblichen Nutzung sowie Weitergabe an Dritte - auch in Teilen oder überarbeiteter Form - untersagt. Durch Abruf, Ansicht oder Ausdruck dieser Dokumente erklären Sie sich mit den im Kleingedruckten genannten Bedingungen ausdrücklich einverstanden.

 Druckansicht